Sozialisierung beschreibt einen Prozess, bei dem der Hund lernt, sich in seinem Umfeld zurechtzufinden.




















In der freien Natur findet die Sozialisierung bereits im Welpenalter statt. 

Doch oftmals sind es genau die Erlebnisse aus den ersten Monaten eines Hundes, die uns im späteren Zusammenleben Probleme bereiten können.
Häufig haben Hunde als Welpe ein völlig anderes Umfeld als später bei ihren Familien oder weisen enorme Erfahrungsdefizite auf.
Auch bei der Adoption eines ausgewachsenen Hundes ändert sich dessen Lebensumfeld meist sehr drastisch. Insbesondere bei Hunden, die aus dem Ausland adoptiert werden, ist daher eine qualifizierte Sozialisierung an die neuen Lebensbedingungen oft unerlässlich.

Während der Sozialisierung werden Angst und Unsicherheit des Hundes abgebaut und negative Assoziationen mit bereits Erlebtem aufgelöst. Dazu gehört häufig auch das überwinden von Aggression.

Wir führen die Hunde an neue Situationen heran und unterstützen sie bei der Gewöhnung an ihr künftiges Umfeld. Sie lernen dabei, wie Sie im Alltag mit Ängsten Ihres Hundes richtig umgehen und wie Sie Unsicherheiten abbauen können.

Während der Sozialisierung lernt der Hund auch, wie er sich in den bestehenden Familienverbund einbringen kann und welche Rolle er dort künftig einnimmt.

Sie lernen ihm Orientierung zu geben und vermitteln ihm ein Regelwerk, das ihm helfen wird, sich in seiner neuen Umgebung zurechtzufinden.